//Google Analytics //Google Adsense
Montag , 16 Juli 2018

Zwischenbilanz der Weltcupdamen – Keine Einzeldominanz erkennbar!

Eine der Überraschungen der bisherigen Saison: Selina Gasparin (CH) – Foto: Karl-Heinz Merl, TV-Sport.de

von Linda Sailer – Die ersten zwei Weltcupblocks der Saison 2013/14 waren dieses Jahr keine gewöhnlichen, für die Athleten ging es um die Olympiaqualifikation und den hoffentlich damit verbundenen Startplatz für das Saisonhighlight, die Olympischen Winterspiele in Sotschi.

In den beiden Weltcup-Blöcken vor den Winterspielen standen bei den Damen, genau wie bei den Männern, 18 Weltcuprennen auf dem Programm, von denen 16 letztendlich durchgeführt werden konnten. Neben dem Jagdrennen von Östersund, daß komplett abgesagt werden mußte, wurde die Staffelgeneralprobe im Italienischen Antholz wegen schlechter Sichtverhältnisse abgebrochen.

Eine „Vier-Damen-Domäne

Die Überfliegerin und Gesamtweltcupsiegerin des letzten Jahres, Tora Berger, konnte ihre Dominanz der letzten Saison nicht fortsetzen. Die eigentlich abgebrühte Norwegerin scheiterte diese Saison des öfteren am Schiessstand und lernte so die Strafrunden zur genüge kennen. Im italienischen Antholz gelang es der Norwegerin, die Führung im Gesamtweltcup (1 Sieg und 3 Podestplätze) wieder zu übernehmen.

Pech hatte die bis dahin führende Tschechin Gabriela Soukalova (3 Siege), beim Sprint in Antholz wegen eines Regelverstoßes am Schießstand disqualifiziert wurde und so auch nicht im Verfolger antreten durfte. Sie verlor dadurch einige wichtige Punkte im Kampf um den Gesamtweltcup und so zog Tora Berger im letzten Weltcuport vor Sotschi noch an ihr vorbei.

Die Weißrussin Darya Domrachewa kam erst bei den letzen drei Stationen in Oberhof, Ruhpolding und Antholz so richtig in Fahrt. In ihrem bisher so mit Pech verfolgten Oberhof fuhr sie ihre ersten drei Podestplätze (2 Siege, 1 Podestplatz) ein. Im Einzel in Ruhpolding und im Sprint in Antholz holte die Weißrussin zwei weitere Podestplätze.

Die Vierte im Bunde ist die Finnin Kaisa Mäkäräinen. Sie konnte zwar keinen Sieg einfahren, erreichte aber auch in dieser Saison bereits vier mal das Podest.

Die Überraschungen der Saison!

Für die wohl größte Überraschung sorgte die Schweizerin Selina Gasparin. Sie fuhr ihre ersten zwei Weltcupsiege und gleichzeitig auch die ersten Siege einer Schweizerin im Biathlon überhaupt ein. Ein weiterer Höhepunkt sollte für sie auch die Qualifikation der Schweizer Damen-Staffel mit einem zehnten Platz in Ruhpolding sein. So kann sie mit ihren Schwestern Elisa und Aita nach Sotschi reisen.

Zwei „Biathlon-Küken“ mischen dem Weltcup auf: Laura Dahlmeier und Franziska Preuss (GER) – Foto: Karl-Heinz Merl, TV-Sport.de

Überraschen konnten auch die beiden deutschen „Biathlon-Küken“. Franziska Preuss (Platz 4) und Laura Dahlmeier (Platz 5) zeigten in ihrem ersten „richtigen“ Weltcupjahr mit starken Topplatzierungen, dass mit ihnen in den kommenden Jahren zu rechnen sein wird.

Staffelwertung geht an die Deutschen Damen!

In allen drei ausgetragenen Staffelwettkämpfen schaffte das Deutsche Quartett den Sprung aufs Podium. Das Rennen in Annecy konnte sogar gewonnen werden. Unsere Damen fahren nach der bisherigen Leistung als Goldfavorit nach Sotschi. Sie werden vorrausichtlich hauptsächlich mit den Damen aus der Ukraine, Russland und Norwegen um das Olympische Gold kämpfen.

Drei Deutsche im olympischen Massenstart gesetzt!

Gleich drei der deutschen Damen konnten sich für den olympischen Massenstart qualifizieren, indem sie im Gesamtweltcup unter die besten 15 kamen. Andrea Henkel ist mit Platz 9 beste Deutsche und Franziska Hildebrand qualifizierte sich mit Rang 13. Die wohl größte Überraschung gelang Franziska Preuss, die einen hervorragenden 14 Platz in ihrem ersten Weltcupjahr schaffte.

Diese drei, Laura Dahlmeier und Evi Sachenbacher-Stehle schafften die Olympia Norm und werden nach Sotschi reisen. Wenn man die Leistungen unter die Lupe nimmt, hat Andrea Henkel nach ihren überragenden Leistungen in Antholz die besten Chancen, auf eine Olympia-Medaille. Die anderen Damen darf man aber nicht aus dem Auge verlieren, schließlich konnten während der gesamten Saison sehr gute Platzierungen erzielt werden.

Miriam Gössner wird – wie bereits angekündigt – wegen anhaltender Rückenschmerzen nicht zu den Olympischen Winterspielen reisen.

Stand im Gesamtweltcup nach 17 Rennen:

1. Berger Tora NOR 461 Punkte
2. Domracheva Darya BLR 455 Punkte
3. Mäkäräinen Kaisa FIN 444 Punkte
4. Soukalova Gabriela CZE 426 Punkte
5. Semerenko Valj UKR 372 Punkte
6. …..
9. Henkel Andrea GER 345 Punkte
13. Hildebrand Franziska GER 296 Punkte
14. Preuss Franziska GER 286 Punkte
18. Dahlmeier Laura GER 277 Punkte
33. Sachenbacher-Stehle Evi GER 136 Punkte

 

weitere News

Fanclubsteckbrief: 1.Fanclub Danilo Riethmüller

„1. Fanclub Danilo“ Gründung: September 2016 Mitglieder: 20 Mitglieder Weltcups: Danilo ist im IBU Junior-Cup und …

City-Biathlon am 1. September in Wiesbaden – mit Fourcade, Peiffer und Boe

Ein Biathlon-Wettkampf jenseits der Bergwelt. Mit Skirollern über den Asphalt. Ein originaler 50-Meter-Schießstand mitten in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen