//Google Analytics //Google Adsense
Donnerstag , 14 Dezember 2017

WM Hochfilzen: Deutsche Damenstaffel gewinnt Gold vor Ukraine und Frankreich

Foto: Andrei Ivanov

Die deutschen Biathlon-Damenstaffel ist in dieser Saison das Maß aller Dinge. Nachdem das DSV-Quartett bereits die ersten drei Staffeln in dieser Saison für sich entscheiden konnte, gewannen Vanessa Hinz, Maren Hammerschmidt, Franziska Hildebrand und „SUPER-LAURA“ Dahlmeier auch die WM-Staffel von Hochfilzen und wurden somit ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Silbermedaille erkämpften sich die Ukrainerinnen vor Frankreich, für die Schlußläuferin Marie Dorin Habert die Bronzemedaille sicherte.

Für die Partenkirchnerin Laura Dahlmeier ist es bei dieser WM bereits die vierte Goldmedaille. Dies gelang noch keiner anderen deutschen Biathletin vor ihr. Ganz nebenbei steht Dahlmeier zum zehnten Mal bei einem WM-Rennen in Folge auf dem Podest. Welch eine Bilanz der 23jährigen.
Die deutsche Startläuferin Vanessa Hinz läßt sich von Beginn an auf nichts ein und gibt das Tempo an der Spitze vor. Vanessa Hinz und die Französin Anais Chevalier setzen synchron ihre Treffer und lassen sich auch durch den Schneefall nicht aus dem Konzept bringen. Bei de gehen gemeinsam zurück auf die zweite Runde.

Beim Stehendschießen verfehlt Vanessa Hinz gleich zwei Scheiben, doch die ersten beiden Nachlader reichen. Sie fällt auf den 3. Platz zurück. Auch Anais Chevalier kommt nicht ohne Fehler durch, doch sie braucht nur einen Nachlader und übernimmt die Führung von der Italienerin Lisa Vittozzi.
Frankreich wechselt als Erste, dahinter die Staffel Italiens. Vanessa Hinz, mit Laufbestzeit aller Startläuferinnen unterwegs, übergibt mit 10 Sekunden Rückstand auf Rang drei an Maren Hammerschmidt.

Schon zur Hälfte der ersten Runde hat Maren Hammerschmidt die Italienerin  Federica Sanfilippo überholt und kommt auf Position zwei hinter der Französin Celia Aymonier zum dritten Schießen. Nach zwei Treffern geht der dritte Schuß knapp rechts oben vorbei. Doch ein Nachlader reicht um hinter Frankreich und Italien – die beide fehlerfrei blieben – als Dritte wieder zurück auf die Strecke zu gehen. Hammerschmidt kann schnell zur zweitplatzierten Italienerin aufschließen. Beim vierten Schießen riskiert Hammerschmidt viel. Es folgen zwei Fehler, doch drei Nachlader reichen, um als Zweite hinter Sanfilippo auf die letzten zwei Kilometer zu gehen. Mit einem Rückstand von +6,0 Sekunden übergibt  Hammerschmidt auf Position zwei auf Franziska Hildebrand.

Die Älteste im deutschen Quartett konnte schon nach wenigen Metern zur führenden Italienerin Alexia Runggaldier aufschließen und diese überholen. Franziska Hildebrand setzte den ersten Treffer und lässt souverän vier weitere folgen. Deutschland baut die Führung aus, da die Konkurrentinnen Nerven zeigen. Italien bleibt Zweiter vor der Ukraine und Tschechien. Beim Stehendschießen bleibt Franziska Hildebrand ebenfalls cool und setzt weitere fünf blitzsaubere Treffer. Hinter der Deutschen verbessert sich die Ukrainerin Anastasiya Merkushyna ohne Nachlader auf den 2. Platz. Mit einem Vorsprung von +9,7 Sekunden schickt Hildebrand die dreifache Weltmeisterin Laura Dahlmeier als Schlußläuferin ins Rennen.

Foto: Andrei Ivanov

Dahlmeier setzt sich gleich auf der ersten Runde weiter von Olena Pidhrushna aus der Ukraine, Marie Dorin Habert und Gabriela Koukalova ab. Dahlmeier beginnt mit einem Fehler, doch die restlichen vier Scheiben fallen alle und auch der erste Nachlader geht ins Ziel. Die Ukrainerin Pidhrushna kommt ohne Nachlader durch und setzt zur Verfolgung der Deutschen an. An den Skienden klebt die Französin Dorin Habert, die die Ukrainerin auch überholt. Beim letzten Schießen macht es Laura Dahlmeier noch einmal spannend. Der dritte und vierte Schuss gehen vorbei. Aber am Ende reichen die ersten beiden Nachlader und sie kann die Führung behaupten. Während Dahlmeier souverän zu ihrem vierten Gold in Hochfilzen läuft, entbrennt ein spannender Kampf um die Plätze zwei und drei zwischen Gabriela Koukalova, Marie Dorin Habert, Olena Pidhrushna und Dorothea Wierer.

Die Ukrainerin Pidhrushna setzt den Konter im Kampf um Silber und geht an Gabriela Koukalova vorbei. Auch Marie Dorin Haber kämpft noch ums Podest. Während das DSV-Quartett das vierte Staffelrennen der Saison und WM-Gold holt, gewinnt Pidhrushna etwas überraschend im Schlußsprint Silber für die Ukraine. Bronze geht an Frankreich. Gabriela Koukalova hatte auf den letzten Metern nichts mehr zuzusetzen und wird Vierte.

Österreichs Damenstaffel disqualifiziert!

Alles andere als erfreulich verlief der Auftritt der Lokalmatadorinnen aus Österreich. Weil die Österreicherin Julia Schweiger beim Liegendschießen anstatt der erlaubten drei Nachlader vier Patronen benutzte, wurden die Gastgeberinnen disqualifiziert. „Ich bin sehr, sehr traurig und es tut mir unendlich leid für meine Teamkameradinnen, daß mir so etwas passiert ist“, so Schweiger im Interview.

weitere News

IBU Cup Lenzerheide – Weidel mit guter Aufholjagd

Die Vortagessiegerin Uliana Kaisheva (1+0+1+0) sicherte sich auch den ersten Platz über die 10km Verfolgung. …

Deutlicher Sieg für Deutschland – starke Schweizer Mannschaft

Bei noch windigeren Verhältnissen als die Tage zuvor, dafür jedoch mit weniger Schneetreiben, fand heute …

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen