//Google Analytics //Google Adsense
Montag , 19 Februar 2018

Sommer-WM 2016: Kaisa Mäkäräinen holt zum Abschluß nochmals Gold!

Otepää (Carina Borcherding) – Mit dem heutigen Tag ging in Estland für die medaillenhungrigen Biathletinnen und Biathleten die Sommerbiathlon-Weltmeisterschaft zu Ende. Noch einmal wurden die Kräfte mobilisiert und vier spannende Verfolgungs-Wettkämpfe ausgetragen.

Foto: Andrei Ivanov
Foto: Andrei Ivanov

Das erste Rennen am Vormittag bestritten die Juniorinnen. Wie schon im Sprint gestern machten Natalia Gerbulova aus Russland, die Polin Kinga Mitoraj und Anastasiya Merkushyna (Ukraine) die Podestplätze unter sich aus. Letztere, die Sprint-Weltmeisterin vom Vortag, musste sich nach 6 Schießfehlern letztendlich mit der Bronzemedaille begnügen, während Mitoraj trotz 7 Strafrunden erneut nach dem silbernen Edelmedall greifen konnte. Weltmeisterin wurde die Sprint-Dritte Gerbulova, die am Schießstand mit 3 Fehlern vergleichsweise gut durchkam und nach 33:40,6 Minuten im Ziel über anderthalb Minuten vor der Polin lag.

Ihre Platzierung vom Sprintrennen ebenfalls halten konnte die Russin Kristina Reztsova als Vierte. Den fünften Platz belegte Kamila Zuk aus Polen, die sich dank einer guten Leistung am Schießstand (3 Fehler) um 16 Plätze im Vergleich zu ihrem Ergebnis im Sprint verbessern konnte. Auf dem sechsten Rang kam die Weißrussin Krystsina Mazuryna ins Ziel.

Einen rabenschwarzen Tag am Schießstand erwischte die einzige deutsche Starterin Annika Lutz. Nach 10 Fehlern konnte sie zwar ihren 37. Platz aus dem Sprint verteidigen, hatte aber über 14 Minuten Rückstand auf die siegreiche Russin Gerbulova.

Foto: Andrei Ivanov
Foto: Andrei Ivanov

Für das nächste Rennen gingen die Biathlon-Herren an den Start. Schon seine zweite WM-Goldmedaille konnte Martin Otcenas aus der Slowakei gewinnen. Er lag nach 34:26,2 Minuten am Ende 28,1 Sekunden vor dem Russen Sergey Klyachin, der sich nach seiner Bronzemedaille am Samstag heute über die Silbermedaille freuen durfte. Dritter wurde der Ukrainer Oleksander Zhyrnyi, der damit seine erste WM-Medaille sichern konnte.

Platz Vier ging an Karol Dombrovski aus Litauen, Platz Fünf an Vladimir Semakov aus der Ukraine. Der weltcuperfahrene Bulgare Krasimir Anev konnte sich mit nur 2 Schießfehlern vom 28. auf den 6. Rang nach vorne kämpfen.

Der einzige startende Athlet des DSV Peter Hoffmann erreichte den 41. Rang (4 Fehler; +6:51,1 Minuten). Paul Böttner ging nach seinem 53. Platz im Sprint heute nicht an den Start.

EME_0618

Im Damen-Verfolger stellte Kaisa Mäkkeräinen wieder einmal ihre Stärke unter Beweis. Sie gewann das Rennen nach nur einer Strafrunde mit einem deutlichen Vorsprung von 2:10,0 Minuten vor der Ukrainerin Olena Pidrushna (4 Fehler). Die Finnin stand nach ihrem Sieg mit der Mixed-Staffel schon zum zweiten Mal bei diesen Weltmeisterschaften ganz oben auf dem Podest. Die Top 3 komplettierte Anna Frolina aus Korea, die bereits im Sprint als Zweite auf dem Treppchen gestanden hatte.

Die Plätze Vier und Fünf gingen nach Polen. Magdalena Gwizdon und Monika Hojnisz konnten sich beide mit guten Leistungen im Feld der Starterinnen behaupten und ihre Platzierungen im Vergleich zum Sprint verbessern.

Einen kleinen Überraschungserfolg konnte die Kasachin Alina Raikova erzielen: Sie ließ am Schießstand ebenso wie die Goldmedaillengewinnerin Mäkkeräinen nur eine Scheibe stehen und schob sich dadurch an vielen Konkurrentinnen vorbei, die in die Strafrunde abbiegen mussten. Am Ende landete sie auf dem 6. Rang, nachdem sie als 26. ins Rennen gestartet war.

Bei den Deutschen ging wie bei den Herren nur eine der beiden Athletinnen an den Start. Annika Schlegel wurde wie im Sprint 39., jeweils 2 Schießfehler an jedem Anschlag verhinderten leider ein besseres Ergebnis.

Foto: Andrei Ivanov
Foto: Andrei Ivanov

Das letzte WM-Rennen, die Verfolgung der Junioren, wurde von den Ukrainern und Tschechen dominiert. Einen Start-Ziel-Sieg konnte Anton Myhda aus der Ukraine feiern, dicht gefolgt von dem Tschechen Jan Burian, der erneut auf dem zweiten Rang ins Ziel kam. Am Ende fehlten ihm trotz besserer Schießleistung als die des siegreichen Myhdas 7,5 Sekunden zur Goldmedaille.

Auf dem dritten Platz landete wieder ein Ukrainer. Maksym Ivko konnte sich um zwei Positionen im Gegensatz zum Sprint-Rennen verbessern und hatte nach 4 Schießfehlern 54,3 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

Vierter wurde der Tscheche Ondrej Hosek, den fünften Platz belegte der Ukrainer Oleksandr Moriev. Der sechste Platz ging an Vladislav Miadziukha aus Weißrussland.

Am Junioren-Rennen der Herren nahmen keine deutschen Athleten teil.

Mit diesem Wettbewerb ging die spannende Weltmeisterschaft in Estland zu Ende. Wir gratulieren allen Teilnehmern zu ihren Leistungen und wünschen ihnen weiterhin eine gute Vorbereitung für die neue Winter-Saison 2016/17!

weitere News

Arnd Peiffer siegt im olympischen Sprint, Favoriten patzen am Schießstand

Bei eisigen Bedingungen begaben sich 87 Starter auf die anspruchsvolle 10-km-Runde von Pyeongchang, darunter die …

Olympia-Sprint der Damen: Laura Dahlmeier holt Gold vor Marte Olsbu und Veronika Vitkova

Laura Dahlmeier hat sich ihren Traum einer olympischen Medaille bereits im ersten Rennen erfüllt und …

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen