//Google Analytics //Google Adsense
Montag , 23 April 2018

Mari Laukkanen aus Finnland will dem Schatten von Kaisa Mäkäräinnen entfliehen

Marie Laukkanen (FIN) - Foto: Andrei Ivanov
Marie Laukkanen (FIN) – Foto: Andrei Ivanov

Eno (Andreas Raffeiner) – Nicht nur die finnische Biathletin Kaisa Mäkäräinen mit ihrem Zungenbrecher-Nachnamen ist eine gute Vertreterin ihres Heimatlandes im hohen Norden Europa, nein, auch Mari Laukkanen möchte gerne von sich hören lassen. Die, in wenigen Tagen, 28 Jahre alt werdende Skijägerin konnte nach ihrem ersten Podestplatz in der Saison 2013/14 gleich mehrere Top-10-Ränge einheimsen. Sie freut sich schon auf den neuen Biathlonwinter, der traditionell im schwedischen Östersund beginnt.

Laukannen begann ihre sportliche Tätigkeit mit neun Jahren mit dem Skilanglauf. Als sie das erstmals mit einem Biathlongewehr schießen durfte, war sie Feuer und Flamme für die neue Sportart. Persönlich gibt sie an, lieber zu skaten als im klassischen Stil zu laufen, denn das ist für sie der schnellste Weg, sich fortzubewegen. Bei ihrem Heimrennen in Kontiolahti belegte sie in der Saison 2013/14 den sehr guten dritten Platz. Sie fühlte sie wohl, auf dem Podest zu landen. Die Preiszeremonie am Abend ist noch heute ein unvergessliches Erlebnis für die Finnin. Bei den Welttitelkämpfen lief es noch nicht so gut, aber sie möchte bei der nächsten Auflage in Oslo, der norwegischen Hauptstadt, eine gute Figur machen. Dann könnte alles möglich sein, doch hoffen wir als neutrale Beobachter des Biathlongeschehens, dass ein einstelliger Platz oder gar ein Edelmetall am Ende für die Skijägerin aus Eno herausschaut.

Doch eine WM-Medaille möchten viele Biathletinnen ihr Eigen nennen. Im letzten Jahr beendete Laukkanen die Saison auf dem 36. Schlussrang. Wenn man die Finnin nach ihren neuen Zielen befragt, gibt sie unverhohlen und ehrlich zu, dass sie zum einen unter den besten 25 im Endklassement aufscheinen und zum anderen bei allen Massenstartrennen des neuen Winters dabei sein möchte.

Marie Laukkanen (FIN) - Foto: Andrei Ivanov
Marie Laukkanen (FIN) – Foto: Andrei Ivanov

Der Oktober ist auch ein wichtiger Monat, um sich fit zu halten. Jetzt geht die Vorbereitung in die entscheidende Phase, wenn man von den Skirollern in die Loipe wechselt. Der Schnee kommt, der neue Winter auch. Auch wenn ein kleiner Virus zu Beginn des Sommers die Nordeuropäerin ein wenig außer Gefecht setzte, will sie noch kurz vor den ersten Weltcuprennen in Form kommen. Im mährischen Nové Město erreichte sie mit Ahti Toiviainen in der Single Mixed-Staffel den zwölften Rang. Sie findet die neue Disziplin sehr aufregend, auch wenn es trotz des schnellen Schießens kein gutes Rennen für das finnische Duo war. Ihr Teamkollege ist ein sehr schneller Schütze am Schießstand, und Laukannen erzählt, dass die kurze Laufdistanz gut für sie sei, denn sie glaubt, auf der Langlaufpiste richtig schnell unterwegs zu sein.

Die Nordeuropäerin arbeitet sehr intensiv und hat sich natürlich auch hohe Ziele im Hinblick auf den neuen Biathlon-Winter gesetzt. Sie will gut trainieren und große Schritte nach vorne machen. Was den Gesamtweltcup betrifft, glaubt sie, dass ihre Mannschaftskollegin Kaisa Mäkäräinen die heißeste Favoritin auf den Sieg ist. Es wird schwer werden, sie zu schlagen und von ihr kann man, so Laukkanen, nur lernen. Bleiben noch die drei Eigenschaften, die in diesem Portrait vorgestellte Skijägerin beschreiben. Die Einfühlsamkeit, die Leidenschaft und das Sprudeln vor Energie können absolut positive Charaktere sein, wenn es darum geht, den bevorstehenden Winter gut und vor allem erfolgreich zu gestalten.

 

weitere News

Umstrukturierung des deutschen Trainerteams bekanntgegeben

Nach der Cheftrainer-Klausur des Deutschen Skiverbandes in Bad Hindelang hat die Sportführung des DSV heute …

Emil Hegle Svendsen beendet seine Karriere

Nach Ole Einar Björndalen verliert die norwegische Biathlonmannschaft einen weiteren Star. Auch Emil Hegle Svendsen …

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen