//Google Analytics //Google Adsense
Montag , 19 Februar 2018

Jugend- und Junioren-WM 2016: Silber für Deutsche Juniorenstaffel!

Foto: © YJWCH Cheile Gradistei 2016
Foto: © YJWCH Cheile Gradistei 2016

Cheile Gradistei (Carina Borcherding) – Zum Abschluß der Jugend- und Junioren-WM in Rumänien noch einmal zwei Staffelbewerbe auf dem Rennplan. Natürlich wollte sich jede Nation den Weltmeistertitel in dieser Mannschaftsdisziplin erkämpfen. Doch wie es halt so ist beim Biathlon; Gewinner kann es nur einen geben.

Bei den Damen waren es letztendlich die Norwegerinnen, die nach 3×6 Kilometern strahlend ganz oben auf dem Podium stehen durften. Anne Marit Bredalen, Tori Storstroem Thoresen und Ingrid Tandrevold zeigten als Team eine starke Leistung, kamen am Schießstand mit fünf Nachladern durch und brauchten am Ende eine Gesamtzeit 55:26,3 Minuten für ihr Rennen. Vize-Weltmeister wurden die Schwedinnen Anna Magnusson, Sofia Myhr und Hanna Oeberg. Am Schießstand brauchten sie zwar eine Patrone weniger als die Sieger aus Norwegen, hatten aber im Ziel 15,6 Sekunden Rückstand im Gepäck. Als Drittplatzierte noch den Sprung auf das Podest schafften die Biathletinnen aus Österreich. Susanna Kurzthaler und Simone Kupfner brauchten zwar zusammen sieben Nachlader, doch Julia Schwaiger als zweite Starterin konnte mit zwei fehlerfreien Schießeinlagen eine gute Position für das ÖSV-Team sichern. 55,5 Sekunden fehlten jedoch schließlich auf den Silberrang.

Auf den nächsten drei Plätzen reihten sich Deutschland, die Ukraine und Frankreich ein. Für den DSV waren Christin Maier, Einzelweltmeisterin und Verfolgungs-Bronzegewinnerin Marina Sauter und Janina Hettich unterwegs. Zwar nur 8,3 Sekunden hinter den Österreichern ins Ziel gekommen, war aber in Sicht auf die Top 3, mit einer Strafrunde belastet, für die Deutschen nicht mehr viel zu erreichen. Vierte wurden – für die Ukrainische Mannschaft startend –, mit sechs Nachladern, Mariya Kruchova, Anastasiya Merkushyna und Snizhana Tisyeyeva (Rückstand: 1:18,4 Minuten). Estelle Mougel, Lena Arnaud und Chloe Chevalier aus Frankreich belegten den sechsten Rang. Sie brauchten insgesamt neun Extrapatronen und fanden sich auf der Ergebnisliste 1:53,8 Minuten hinter der Spitze wieder.

Foto: © YJWCH Cheile Gradistei 2016
Foto: © YJWCH Cheile Gradistei 2016

Auch die Herren durften sich nochmal mit den besten der Welt in ihrer Altersklasse messen. Erstmals bei dieser WM bestand die Staffel wie gewohnt aus vier – und nicht nur aus drei – Athleten pro Team. Also galt es für die Biathleten der verschiedenen Nationen 4×7,5 Kilometer zu absolvieren.

Gewonnen hat den Wettbewerb die Mannschaft aus Russland, bestehend aus Dmitrii Shamaev, Viktor Plitcev, Nikita Porshnev und Kirill Streltsov. Mit insgesamt nur zwei benötigten Nachladern dominierten sie von Anfang an den Rennverlauf. Nur beim ersten Wechsel war auf Position 1 nicht Russland zu sehen, doch der Rückstand auf die zu diesem Zeitpunkt führenden Österreicher betrug gerade einmal hauchdünne 0,4 Sekunden. Danach konnte die Russen nichts mehr bremsen und sie liefen sich einen Endvorsprung von ziemlich genau zwei Minuten heraus.

Diesen mussten die Deutschen hinnehmen, die, nach dem undankbaren vierten Platz der Mädels am Vormittag, auf dem zweiten Platz landeten. Marco Groß, David Zobel, Lars-Erik Weick und Dominic Reiter brauchten acht Nachlader am Schießstand und konnten damit den Russen, die zu einer Überform aufliefen, nicht folgen. Hinter ihnen den dritten Platz belegten die Athleten aus Tschechien (David Tolar, Milan Zemlicka, Ondrej Hosek und Jan Burian), die ebenfalls einen großen Rückstand (3:05,8 Minuten) auf die Sieger aufwiesen. Sie hatten zwar nur sechs Nachlader gebraucht, verloren aber auf der Strecke viel Zeit.

Die weiteren Top 6-Platzierungen:

  1. Norwegen: Anders Sommerstad Juveli, Sindre Pettersen, Lars Gunnar Skjevdal und Ole Andreas Flotten (+3:50,3 Minuten; 12 Nachlader)
  2. Ukraine: Vitaliy Trush, Maksym Ivko, Nazarii Tsebrynskyi und Anton Myhda (+4:16,2 Minuten; 4 Nachlader)
  3. Frankreich: Yohan Huillier, Martin Perrillat Bottonet, Felix Cottet Puinel und Emilien Jacquelin (+4:26,0 Minuten; 1 Strafrunde; 11 Nachlader)

Viele spannende Biathlonrennen wurden in den letzten Tagen in Cheile Gradistei ausgetragen. Es wurden weltmeisterlich schöne Erfahrungen gesammelt und Siege eingefahren. Für einige Athletinnen und Athleten, die das erste Mal bei einer internationalen Meisterschaft teilnehmen durften, ging damit sicher ein kleiner oder größerer Traum in Erfüllung.

Nun ist es damit vorbei – alle Wettkämpfe sind ausgetragen, Weltmeisterinnen und Weltmeister aus den verschiedensten Nationen wurden gekürt. Für die jungen Biathleten und Biathletinnen geht nun wieder der normale Alltag weiter; das bedeutet weiter trainieren, sich weiter verbessern. Denn es stehen noch einige Wettkämpfe an in dieser Saison. Und wie heißt es so schön? Nach der WM ist vor der WM – bis zur nächsten Jugend- und Junioren-WM ist es schließlich „nur“ ein Jahr.

Foto: © YJWCH Cheile Gradistei 2016
Foto: © YJWCH Cheile Gradistei 2016

weitere News

Arnd Peiffer siegt im olympischen Sprint, Favoriten patzen am Schießstand

Bei eisigen Bedingungen begaben sich 87 Starter auf die anspruchsvolle 10-km-Runde von Pyeongchang, darunter die …

Olympia-Sprint der Damen: Laura Dahlmeier holt Gold vor Marte Olsbu und Veronika Vitkova

Laura Dahlmeier hat sich ihren Traum einer olympischen Medaille bereits im ersten Rennen erfüllt und …

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen