//Google Analytics //Google Adsense
Montag , 26 Oktober 2020

Johannes Thingnes Boe und Dorothea Wierer verteidigen Gesamtweltcup

Wieder Johannes Thingnes Boe und Dorothea Wierer

Johannes Thingnes Boe und Dorothea Wierer können ihren Gesamtweltcuptitel aus der letzten Saison verteidigen und gewinnen auch die Massenstartwertung. Dorothea Wierer ist die erste Athletin nach Magdalena Forsberg in der Saison 2001/2002, die den Gesamtweltcup in der nächsten Saison wieder gewinnt und das, obwohl Tiril Eckhoff mit sieben Saisonsiegen drei mehr hat als die Italienerin.

Dorothea Wierer verteidigt ihren Titel. Magdalena Forsberg gelang das zuletzt 2002 – Foto: Andrei Ivanov

Bei den Männern endet die Saison mit nur zwei Punkten Differenz zwischen Johannes Thingnes Boe und Martin Fourcade in der Gesamtweltcupwertung. Der Norweger setzt sich am Ende durch. Besonders bemerkenswert daran ist, dass Johannes Thingsnes Boe vier Saisonrennen wegen der Geburt seines Sohnes im Januar verpasste. Insgesamt stand er zehn Mal auf dem höchsten Podestplatz.

Johannes Boe ist wieder der Beste – Foto: Andrei Ivanov

Überraschung für Denise Herrmann

Acht Sprintrennen gab es in der vergangenen Saison. Vier Damen, Dorothea Wierer, Tiril Eckhoff, Denise Herrmann und Marte Olsbu Roeiseland, gewannen gleich zwei Rennen. Denise Herrmann war dabei die Konstanteste. Sie lief immer unter die besten Sechs – außer in Hochfilzen und Ruhpolding.

Die erste Kristallkugel für Denise Herrmann – Foto: Andrei Ivanov

Tiril Eckhoffs beste Saison

Sieben Siege, Platz zwei im Gesamtweltcup, zwei Goldmedaillen bei der Weltmeisterschaft, Kristallkugel in der Verfolgungswertung – Tiril Eckhoff lief die beste Saison ihrer bisherigen Karriere. Ein kleiner Einschnitt war wohl nur, dass sie keine WM-Medaille in den Einzelrennen gewann.

Die beste Saison ihrer Karriere für Tiril Eckhoff – Foto: Andrei Ivanov

Lichtblick für Hanna Öberg

Obwohl Hanna Öberg kein Einzelrennen dieser Saison gewinnen konnte, sichert sie sich die Kristallkugel in der Einzelwertung. Dieses Rennen ist ihre Spezialität. Sie wurde Olympiasiegerin, Weltmeisterin und Europameisterin in dieser Disziplin. Bei der Weltmeisterschaft verpasste die 24-jährige Schwedin das Podest im Einzelrennen mit Platz vier. Die kleine Kristallkugel sollte dafür ein Trost sein.

Hanna Öberg ist die Spezialistin für Einzelrennen – Foto: Andrei Ivanov

Martin Fourcade verabschiedet sich mit zwei Kristallkugeln

Das Ende einer großartigen Karriere krönte Martin Fourcade mit einem Sieg im letzten Weltcuprennen. Mit sieben Siegen bewies der Franzose, dass er auch im Gesamtweltcup ein Wörtchen mitreden wollte und lief nach der Babypause von Johannes Thingnes Boe im gelben Trikot. Am Ende triumphierte der Norweger denkbar knapp – mit nur zwei Punkten Vorsprung. Die Streichregelung macht es möglich. Trotzdem kann sich Martin Fourcade mit zwei weiteren Kristallkugeln schmücken. Er gewinnt in der Einzel- und Sprintwertung.

Beendet seine Karriere mit zwei Kristallkugeln: Martin Fourcade – Foto: Andrei Ivanov

Premiere für Emilien Jacquelin

Für Emilien Jacquelin war diese Saison der Beweis, dass er zu den Besten seiner Sportart gehört. Seinen ersten Podestplatz in einem Einzelrennen feierte er in der Verfolgung von Hochfilzen mit dem dritten Platz. Danach folgten sieben weitere Podestplätze, darunter der Weltmeistertitel in der Verfolgung und die Bronzemedaille im Massenstart von Antholz. In der Verfolgungswertung sicherte er sich die Kristallkugel. Da der Franzose erst 24 Jahre alt ist, wird er wohl auch in den nächsten Jahren auf den Siegerpodesten zu finden sein.

Der Shooting-Star der Saison – Foto: Andrei Ivanov

Norwegen dominiert

Die Dominanz der norwegischen Mannschaft zeigte sich besonders in den Staffelrennen, denn sie gewinnen sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen den Staffel- und den Nationencup und sichern sich die Mixed-Staffelwertung. Die Damenmannschaft, in der Tiril Eckhoff, Marte Olsbu Roeiseland, Ingrid Landmark Tandrevold, Karoline Offigstad Knotten und Synnove Solemdal antraten, gewann jedes der insgesamt sechs Rennen und krönte die Saison mit dem Weltmeistertitel in Antholz. Die Männermannschaft wechselte häufiger als die Damen die Aufstellung. Zum Einsatz kamen Johannes Thingnes Boe, Tarjei Boe, Johannes Dale, Vetle Sjaastad Christiansen, Erlend Bjoentegaard und Lars Helge Birkeland. Sie gewann vier der sechs Staffelrennen und landete zwei Mal auf dem Silberrang. Nur das Team aus Frankreich konnte die Dominanz der Norweger in zwei Rennen brechen. In den Mixed-Staffel- und Single-Mixed-Staffel-Rennen war Norwegen nur in einem Rennen nicht auf dem Podest. Zur Weltmeisterschaft waren sie jedoch erneut nicht zu schlagen.

Die Norweger gewinnen alle Kristallwertung in den Mannschaftswertungen – Foto: Andrei Ivanov

weitere News

Biathlon und Corona – Der neue Terminkalender steht fest!

Nachdem die Corona-Pandemie in der vergangenen Saison nur die letzten drei Weltcups beeinträchtigte, sieht die …

Wolfgang Pichler ist aus dem künstlichen Koma erwacht

Wolfang Pichler ist am Sonntag, den 5.10.2020, aus dem künstlichen Koma erwacht. In dieses war …

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen