//Google Analytics //Google Adsense
Montag , 19 Februar 2018

Fourcade siegt vor Bjoerndalen in der Verfolgung von Oslo – Deutsche Herren weiter ohne Medaille!

Oslo (Karl-Heinz Merl) – Es war die dritte Goldmedaille im dritten WM-Rennen von Oslo für Martin Fourcade. Nach Gold in der Mixedstaffel und im Sprint gewann der Franzose auch das Verfolgungsrennen über 12,5 km souverän mit einem Vorsprung von + 20,1 Sekunden vor dem Norweger Ole Einar Bjoerndalen. Die Bronzemedaille sicherte sich mit Emil Hegle Svendsen ein weiterer Norweger, der sich am Anstieg hinter den Schießscheiben entscheidend von seinen Teamkameraden Johannes Thingnes Boe absetzen und von Startplatz 17 bis auf Rang drei vorlaufen konnte.

Für die deutschen Biathleten gab es wie schon im Sprint nicht die erhoffte Medaille. Bester Deutscher wird Erik Lesser auf dem 7. Platz.

Foto: Andrei ivanov
Foto: Andrei ivanov

Vom Start weg führte Fourcade ein einsames das Rennen an der Spitze des Feldes und lag nach zwei blitzsauberen Liegendschießen zeitweise mit knapp einer Minute in Führung. Auf den Plätzen dahinter entbrannte der Kampf um die Silber- und Bronzemedaille schon nach dem ersten Schießen. Während Ole Einar Bjoerndalen (NOR) und Sergey Semenov (UKR) in die Strafrunde mußten, nutzte Johannes Thingnes Boe (NOR) die Fehler der Konkurrenten und verbessert sich auf den 2. Platz. Auch Arnd Peiffer mischte vorne mit und war nach fünf Treffern vierter. Simon Schempp mußte gleich beim ersten Schießen einmal in die Strafrunde und viel zurück. Titelverteidiger Erik Lesser blieb fehlerfrei und konnte Platz um Platz gutmachen, während Benedikt Doll mit zwei Strafrunden schon auf dem Rennen um die vorderen Plätze war. Martin Fourcade blieb auch beim zweiten Liegendschießen cool und räumte die Scheiben ab. So war er nicht zu schlagen. Die Konkurrenz dahinter patzte weiter. Johannes Thingnes Boe (NOR) musste zwei Mal in die Strafrunde, Dominik Windisch (ITA) sogar drei Extrarunden drehen. Arnd Peiffer, der beste deutsche Schütze im Weltcup, traf wieder alle fünf Scheiben und lag bei Halbzeit des Rennens auf Rang zwei. Auch Erik Lesser blieb ohne Schießfehler und verbesserte sich auf Rang sieben.

Ein erstes kleines Zeichen an die Konkurrenz sendete Fourcade beim ersten Stehendschießen, als er gleich den ersten Schuß vergab, aber alle anderen vier sicher in Ziel setzte. Auch Peiffer vergab gleich den ersten Schuß und verlor seinen 2. Platz an Ole Einar Bjoerndalen, der sich wieder nach vorne geschoben hatte. Die eigentliche Sensation lief aber hinter dem 42jährigen Norweger und heißt Erik Lesser. Der Verfolgungsweltmeister von 2015 gab sich weiter keine Blöße und lag mit den Treffern elf bis 15 nun bereits auf dem 3. Platz. Hinter ihm folgen die Norweger Emil Hegle Svendsen und Johannes Thingnes Boe auf den Plätzen vier und fünf.

Der bis dato souverän in Führung liegende Fourcade machte es dann doch noch einmal spannend und zeigte Nerven beim vierten Schießen. Nachdem die erste und die fünfte Scheibe schwarz blieben, witterten die Verfolger doch noch ihre Chance, dem Franzosen die sicher geglaubte Goldmedaille noch zu entreißen. Ole Einar Bjoerndalen riskierte alles, doch auch beim Norweger blieb eine Scheibe schwarz. Der Traum von Gold bei seiner wahrscheinlich letzten WM war geplatz. Auch Erik Lesser zeigte nun Nerven und begann mit zwei Fehlschüssen, damit war auch für Lesser der Medaillentraum ausgeträumt. Genau wie Arnd Peiffer, der noch eine kleine Chance hatte, aber dann die fünfte Scheibe verpasste. Hinter dem Franzosen kämpften die drei Norweger Ole Einar Bjoerndalen , Johannes Thingnes Boe und Emil Hegle Svendsen um Silber und Bronze. Bjoerndalen ließ sich die Silbermedaillen von seinen beiden Landsleuten nicht mehr nehmen und wurde zweiter. Boe und Svendsen belauerten sich auf der Schlußrunde und kurz vor dem Ziel setzte sich Svendsen entscheidend gegen Boe durch und sicherte sich die Bronzemedaille.

Foto: Andrei Ivanov
Foto: Andrei Ivanov

Für die deutschen Herren lief es mehr als durchwachsen. Während Erik Lesser mit seinem siebten Rang mehr als zufrieden war und beim letzten Schießen alles auf die berühmte „eine Karte“ setzte kam Arnd Peiffer mit insgesamt insgesamt drei Strafrunden und einem Rückstand von 1:17,0 Min. auf Rang 13. Für Simon Schempp reichte es nur zu Rang 18. Benedikt Doll wurde 39.

Nach drei Ruhetagen geht es bei den Herren am Donnerstag mit dem Einzel über 20 km weiter.

 

weitere News

Arnd Peiffer siegt im olympischen Sprint, Favoriten patzen am Schießstand

Bei eisigen Bedingungen begaben sich 87 Starter auf die anspruchsvolle 10-km-Runde von Pyeongchang, darunter die …

Olympia-Sprint der Damen: Laura Dahlmeier holt Gold vor Marte Olsbu und Veronika Vitkova

Laura Dahlmeier hat sich ihren Traum einer olympischen Medaille bereits im ersten Rennen erfüllt und …

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen