//Google Analytics //Google Adsense
Dienstag , 20 Februar 2018

Fourcade siegt in der Verfolung vor Svendsen und Krcmar

Theresa Fasching (Ruhpolding) – Bei heftigem Schneefall startete heute in Ruhpolding ein Verfolgungsrennen, das vor allem zu Beginn mit interessanten Abständen aufwarten konnte: Die ersten drei – Martin Fourcade (FRA), Julian Eberhard (AUT) und Emil Hegle Svendsen (NOR) begannen ein isoliertes Rennen, danach fädelte sich Startnummer 4 bis 60 aufgrund der geringen Abstände als einzige, lange Schlange auf der Loipe auf. Durch den vielen Neuschnee diente dabei gerade in der ersten Runde das führende Trio den Verfolgern als Schneepflug. Pech hatten in dieser ersten Runde vor allem Simon Schempp und Arnd Peiffer, die gemeinsam zu Sturz kamen.

Foto: Andrei Ivanov
Foto: Andrei Ivanov

Beim ersten Liegendschießen nahm sich Julian Eberhard mit gleich drei Fehlern praktisch schon selber aus der Rechnung. Sowohl Fourcade als auch Svendsen trafen fünfmal ins Schwarze und gingen wiederum jeweils einzeln zurück in die Loipe. Dahinter folgte eine Gruppe bestehend aus den Deutschen Simon Schempp und Arnd Peiffer, dem Österreicher Dominik Landertinger und drei Russen – Malyshko, Garanichev und Anton Shipulin. Besonders Letzterer fiel schon hier damit auf, dass er sich rasch von Startnummer 24 in die Top Ten gekämpft hatte.

Beim zweiten Liegendschießen verspielte Martin Fourcade mit zwei Fehlschüssen und viel Glück bei einem zusätzlichen Randtreffer beinahe seinen gesamten Vorsprung. Nach zwei Strafrunden und fehlerfreien Schießeinlagen all seiner direkten Verfolger ging er mit nur acht Sekunden vor Svendsen und 25 Sekunden vor der nächsten Gruppe zurück in die Loipe. Mit einem fehlerfreien Schießen arbeitete sich Julian Eberhard wiederum zurück auf Platz 10, weiter hinten lieferte der Südtiroler Lukas Hofer mit gleich fünf Fehlschüssen ein selten gesehenes Ergebnis ab.

Im ersten stehenden Anschlag schoss Fourcade einen weiteren Fehler, sodass er für einen kurzen Moment zum ersten und einzigen Mal in diesem Rennen seine Führung an den wiederum fehlerfreien Emil Hegle Svendsen abgeben musste. Auch dahinter wurde gut geschossen, sodass sich an der Spitze eine Sechsergruppe festsetzte, die neben Fourcade und Svendsen auch noch Shipulin, Malyshko, Peiffer und Schempp beinhaltete. Dominik Landertinger schoss hier seinen einzigen Fehler und fiel kurzzeitig auf Rang 10 zurück. Dafür hatte sich Daniel Mesotitsch bereits auf Rang 9 vorgearbeitet.

In einem Anstieg setzte Fourcade eine seiner berühmt berüchtigten Attacken, sodass er einen Abstand zwischen sich und den Rest der Führungsgruppe erarbeitete und sich bei der letzten Schießeinlage den ersten Schießstand sichern konnte. Seine ersten vier Schüsse gab er zügig und fehlerfrei ab. Vor dem letzten zögerte er, traf aber erneut. Emil Hegle Svendsen blieb zum vierten Mal fehlerfrei, während sich Simon Schempp mit zwei und Anton Shipulin und Arnd Peiffer mit jeweils einer Strafrunde belasteten.

In die Endrunde ging Fourcade mit sattem Vorsprung vor Emil Hegle Svendsen, der wiederum ein gutes Polster auf Anton Shipulin mitnahm. Dritter am Podium wurde allerdings Überraschungsmann Michal Krcmar aus Tschechien, der in der letzten Runde nicht nur Arnd Peiffer überholte, sondern im Zielsprint auch noch Anton Shipulin niederrang.

Arnd Peiffer kam als Fünfter, Simon Schempp als Siebter ins Ziel. Nur wenige Plätze zum Sprint konnten sich Benedikt Doll mit Rang 22 und Erik Lesser mit Rang 23 verbessern. Beide zeigten mit dem identischen Trefferbild, 1-0-1-2, eindeutig zu viele Fehlschüsse. Michael Willeitner rutschte von Rang 38 auf Rang 42 zurück, womit es kein weiteres Mal Weltcuppunkte gab.

Erneut zeigten die Österreicher, dass sie ihre Form zur Heim-WM stetig steigern. Auf Rang 6 durfte Dominik Landertinger nicht nur an der Siegerehrung teilnehmen, er erreichte damit auch sein bestes Ergebnis in dieser Saison. Der 40-jährige Daniel Mesotitsch überraschte mit einem sensationellen neunten Platz, den er sich vor allem mit 20 Volltreffern erarbeitete. Trotz gleich 6 Strafrunden konnte selbst Julian Eberhard noch einen guten Rang 13 erzielen.

Die beste Leistung des Tages erzielte ganz klar Michal Krcmar, der nicht nur von Rang 29 aufs Podium vorlief, sondern im isolierten Rennen sogar als Sieger hervorgegangen wäre. Weitere großartige Aufholjagden zeigten Anton Shipulin (von 24 auf 4), Dominik Windisch (von 43 auf 11) und Simon Fourcade (von 46 auf 16). Wo es Gewinner gibt, da sind auch Verlierer nicht weit. Ausgerechnet Ole Einar Björndalen stürzte von Rang 8 auf 34 ab. Lukas Hofer verbesserte sich zwar von 55 auf 38, aber bei einem Trefferbild von 0-5-0-0 bleibt er wohl der Pechvogel des Tages.

Foto: Andrei Ivanov
Foto: Andrei Ivanov

weitere News

Arnd Peiffer siegt im olympischen Sprint, Favoriten patzen am Schießstand

Bei eisigen Bedingungen begaben sich 87 Starter auf die anspruchsvolle 10-km-Runde von Pyeongchang, darunter die …

Olympia-Sprint der Damen: Laura Dahlmeier holt Gold vor Marte Olsbu und Veronika Vitkova

Laura Dahlmeier hat sich ihren Traum einer olympischen Medaille bereits im ersten Rennen erfüllt und …

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen