//Google Analytics //Google Adsense
Samstag , 17 November 2018

Erste Schneekilometer für ÖSV-Biathleten

Dominik Landertinger beim Skatingtraining auf dem Gletscher. (Foto: ÖSV/Gredler)

Ramsau (ÖSV) – Anfang November ist der erste Schneekurs im norwegischen Sjusjoen geplant. Dank des frühzeitigen Wintereinbruchs konnte das ÖSV-Biathlonteam aber bereits jetzt auf heimischem Schnee trainieren.

In den vergangenen zwei Wochen war Ramsau am Dachstein Stützpunkt der österreichischen Biathlonelite. Sowohl das Damenteam, als auch die Trainingsgruppe 1 und 2 der Herren, feilten in der Steiermark an Ausdauer und Technik. Auch dieses Mal wurde Individualität groß geschrieben, weshalb einige Athleten ihre Vormittagseinheiten auf dem Gletscher, andere wiederum auf der Rollerstrecke absolvierten.

Dadurch teilten sich die Trainingsgruppen auch am Schießstand auf, wodurch zwar weniger Wettkampfsituationen simuliert werden konnten, dafür aber jeder persönliche Gewehr-Anschlag nochmals unter die Lupe genommen wurde. Zusätzlich wurde die allgemeine Kraft im Fitnessraum gestärkt und die ersten Schneeflocken – dank der raschen Loipenpräparierung – für Ausdauereinheiten am Ski genutzt. Den Abschluss des Trainingskurses bildeten obligate Leistungstests auf dem Rollerband.

*** Stimmen zum Trainingskurs ***

Reinhard Gösweiner (Cheftrainer): „Wir konnten uns mannschaftlich weiterentwickeln. Die Tests spiegeln den positiven Eindruck der letzten Trainingsetappe wider. Jetzt heißt es gesund bleiben, damit wir Anfang November in Norwegen gut trainieren und die harten Einheiten problemlos verkraften können.“

Dominik Landertinger: „Es war ein ausgesprochen abwechslungsreicher Kurs. Vormittags mit den Skiern auf dem Gletscher, nachmittags mit den Rollern auf der Asphaltrunde und am Schießstand. Zudem gab es einen Rollerband- und einen Zugtest. Das Genialste war aber der Schneefall und die Loipe in der Ramsau. Ich kann es gar nicht mehr erwarten mit den Skiern am Biathlonstand zu stehen.“

Daniel Mesotitsch: „Der Gletscher ist nichts für mich, das habe ich schon vorab mit den Trainern besprochen. Ich habe früher schon Höhentraining betrieben, bleibe jetzt aber meinem eingeschlagenen Trainingssystem der letzten Jahre treu. Wenn der Schnee direkt vor der Haustüre liegt, schnallt man aber natürlich gerne die Skier an. Diese lockeren Einheiten sind am besten, um sich wieder an Ski und Schnee zu gewöhnen.“

Das ÖSV-Biathlonteam freute sich über Neuschnee während des Trainingskurses. (Foto: ÖSV)

weitere News

IBU gibt Neuerungen für die Saison 2018/2019 bekannt

In der kommenden Saison 2018/2019 erwarten die Biathlon-Fans einige Neuerungen: Zum ersten Mal wird es …

Goldener Ski 2018: Laura Dahlmeier und Arnd Peiffer ausgezeichnet!

Seit seiner Gründung zeichnet der Deutsche Skiverband (DSV) jedes Jahr herausragende Leistungen der vergangenen Saison …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen