//Google Analytics //Google Adsense
Sonntag , 22 April 2018

Emil Hegle Svendsen: Erst nach Pyeongchang 2018 ist Schluß!

Foto: Andrei Ivanov
Foto: Andrei Ivanov

Trondheim (Karl-Heinz Merl) – In den vergangenen Wochen und Monaten wurde über die weitere Karriere von Emil Hegle Svendsen kräftig spektuliert. Hängt der Norweger das Gewehr an den Nagel oder macht er setzt er seine Karriere doch noch fort.

Beim norwegischen Fernsehen NRK lüftete der 12fache Weltmeister und 4fache Olympiasieger das Geheimnis: Svendsen wird bis mindestens zu den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang seine Karriere fortsetzen. „Die letzte Saison verlief nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Bis auf die WM in Oslo mit der Bronzemedaille in der Verfolgung und Gold in der Staffel war es aber insgesamt ein unbefriedigender Winter, als ich gehofft hatte. Ich hatte in der Vorbereitung härter trainiert, als zuvor, ich glaube, es war vielleicht zu viel des guten. Hätte ich in Oslo eine Goldmedaille in einem Einzelrennen gewonnen, wäre es wahrscheinlich an der Zeit gewesen, meine Karriere zu beenden. Es gibt in zwei Jahren die Olympischen Spiele und da will ich nochmals dabei sein. Ich werde in der kommenden Saison auf hohem Niveau zurückkehren, weil ich das Gefühl habe, noch immer zu den Besten der Welt zu gehören.“, so Emil Hegle Svendsen im Interview.

Der Norweger, der im Juli dieses Jahres 31 Jahre alt wird, könnte als erster Biathlet nach Vancouver 2010 im Einzel und Sotschi 2014 im Massenstart in Pyeongchang 2018 zum dritten Mal in Folge Olympiasieger in einem Einzelrennen werden. Dies schaffte sogar Svendsen Teamkollege Ole Einar Bjoernalen nicht, da er 2006 in Turin keine einzige Goldmedaille gewann.

Foto: Andrei Ivanov
Foto: Andrei Ivanov

weitere News

Emil Hegle Svendsen beendet seine Karriere

Nach Ole Einar Björndalen verliert die norwegische Biathlonmannschaft einen weiteren Star. Auch Emil Hegle Svendsen …

Kein Comeback von Gabriela Koukalová in der nächsten Saison

Gabriela Koukalová wird auch in der nächsten Saison im Biathlonweltcup fehlen. „In diesem Moment kann ich …

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen