//Google Analytics //Google Adsense
Sonntag , 22 Juli 2018

Eine Kleine Große sagt Oberhof Tschüss!

Foto: Mike Deichmann

(Oberhof, Hendrik Neukirchner) – Das letzte Weltcup-Rennen von Andrea Henkel in Oberhof ist Geschichte. Mit einem vierten Platz beim Massenstart verabschiedete sich die 36-Jährige von ihren zahlreichen Fans, die am Sonntag in die DKB-Ski-ARENA und an die Strecke gepilgert waren und ihr Idol feierten. „Meine Gefühle sind schwer zu beschreiben. Ich fand es schön und rührend, dass es in der Arena besonders laut wurde, wenn mein Name genannt wurde“, sagte Andrea Henkel, die ihren letzten Wettkampf in Oberhof sehr genossen habe. Im Ziel wurde auf der Tribüne in der Arena ein riesiges Plakat mit „Danke“ ausgerollt. OK-Chef Christopher Gellert übergab Andrea Henkel später eine Champagner-Flasche. „Du hast den Namen Oberhof in die Welt getragen, deine Erfolge sind grandios“, sagte Gellert.

Während ihre Schwester Manuela Henkel ihre Tränen beim letzten Schießen der erfolgreichen Biathletin nicht zurückhalten konnte, zeigte sich die Großbreitenbacherin, die bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City 2002 zwei Goldmedaillen holte, nach dem Rennen sehr gefasst. „Bis jetzt geht es noch“, sagt sie und betonte abermals, nicht auf Abschiedstournee zu sein. „Es ist nur mein letztes Jahr. Und ich bin ja auch nicht die einzige, die nach der Saison aufhört“, so die immer auf dem Boden gebliebene Henkel, die nach ihrem Karriereende in die USA auswandern und dort als Fitnesslehrerin arbeiten will.

„Ich finde es sehr schade, dass sie aufhört. Sie hat eine tolle Karriere und viele Erfolge gefeiert“, sagte Biathlon-Fan Florian Ritter aus Tiefenort, der mit seiner Freundin Christin Beyer zum letzten Rennen von Henkel in Oberhof kam. Das junge Paar hoffe, dass nun junge Athleten nachkommen, die ähnlich viele Erfolge einfahren können wie die Thüringerin.

Jeannette Borch ist aus dem Spreewald extra an den Rennsteig gekommen, um ihre Lieblings-Sportlerin zu verabschieden: „Sie ist eine gute Athletin und ich freue mich, beim Abschied in Oberhof dabei sein zu können“. Auch Susanne Ritterswürden wollte dazu beitragen, Henkel einen gebührenden Abschied zu bereiten. „Es ist immer schade, wenn ein deutscher Athlet aufhört“, sagte die Frau aus Hemer bei Dortmund. Mitglieder des Erik-Lesser-Fanclubs aus dem thüringischen Barchfeld verstehen natürlich auch, dass die 36-Jährige ihr Gewehr an den Nagel hängt. „Irgendwann geht jeder seinen Weg. Der Zenit ist erreicht“, sagte Tobias Melchert.

weitere News

Darya Domratschewa – ein Biathlongröße tritt zurück

Wenige Wochen nach dem Rücktritt von Ole Einar Bjoerndalen hat nun auch Darya Domratschewas ihre …

Was macht eigentlich … Andrea Burke (ehemals Henkel)?

Es hat sich viel getan im Leben von Andrea Henkel seit ihrem Karriereende im Frühjahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen