//Google Analytics //Google Adsense
Mittwoch , 19 September 2018

Deutschen Biathlonmeisterschaften 2013: Uwe Müßiggang und Harald Böse auf Stippvisite im Hohenzollern-Skistadion

Der Cheftrainer der Biathlonnationalmannschaft: „Wir freuen uns auf großartige Deutsche Meisterschaften im Bayer. Wald“

„Langdorf braucht Vergleich mit Oberhof und Ruhpolding nicht zu scheuen“

Haben die Deutschen Meisterschaften voll im Visier: von links: Stellvertretender OKChef Erich Krickl; der verantwortliche im DSV, Harald Böse; Cheftrainer der Biathlonnationalmannschaft, Uwe Müßiggang und der Wettkampfleiter vor Ort, Sepp Schneider – Foto: www.foto-deubert.de

Das Wettkampfprogramm für die Deutschen Biathlonmeisterschaften vom 05. bis 08.09. im Skilandesleistungszentrum / Hohenzollern Skistadion am Gr. Arbersee ist genehmigt. Die ersten Flyer sind gedruckt. Nicht nur die eingefleischten Biathlonfans in der gesamten Region sind voller Vorfreude, auch alle Helfer sind hoch motiviert. Uwe Müßiggang, der Cheftrainer der Deutschen Biathlonnationalmannschaft, und der im Deutschen Skiverband Verantwortliche für die Durchführung der Deutschen Biathlonmeisterschaften, Harald Böse, kamen zu einer kurzen Stippvisite in den Bayer. Wald. Ihr Fazit fiel dabei durchwegs positiv aus: „Wir werden spannende Wettkämpfe in einem herrlichen Stadion, bei bester Organisation erleben!“ so ihr Tenor.

Dabei begann der stellvertretende Chef des Organisationskomitees Biathlon-Langdorf, Erich Krickl, der für den verhinderten OKChef Otto Probst die Gäste begrüßte, mit selbstkritischen Anmerkungen. „Die Parkplatzregelung und der Bustransfer der Zuschauer ist nicht optimal gelaufen – hier müssen wir nachbessern!“ Vor zwei Jahren kamen an den drei Wettkampftagen rund 10.000 Zuschauer in das Hohenzollern Skistadion – viel mehr als ursprünglich erwartet. In enger Abstimmung mit der Polizei und der tatkräftigen Unterstützung der umliegenden Feuerwehren werde man dies jedoch in den Griff bekommen, zeigte er sich überzeugt. Als besonderes „Zuckerl“ für die Biathlonfans werde man diesmal den Bustransfer vom Bretterschachten und von der Arber Talstation kostenlos anbieten, habe das OK bereits entschieden, so Krickl. Wettkampfleiter Sepp Schneider stellte neben dem geplanten Stadionaufbau vor allem die Wettkämpfe und deren Ablauf, bis hin zu den unmittelbar im Anschluss an die Wettkämpfe stattfindenden Siegerehrungen im Stadion vor. Markus Hauf, der Verantwortliche für die Pressearbeit vor Ort, freute sich darüber, dass die jeweils Erstplazierten nach der Siegerehrung im Pressezentrum für eine kurze Pressekonferenz zu Verfügung stehen und auch die zahlreichen Autogrammjäger nicht zu kurz kommen werden. „In keinem anderen Stadion, bei keinem anderen Biathlonwettkampf kommen die Zuschauer so nah an die Biathlonstars heran!“ machte Sepp Schneider deutlich. Diese besondere Atmosphäre sei es auch die den Sportlern bestens in Erinnerung geblieben sei, so Harald Böse. Unsere Biathleten kommen auch aufgrund der besonders herzlich-familiären Stimmung hierher!“ betonte er. Auch dass die anspruchsvollen Streckenprofile im Hohenzollern Skistadion einen Vergleich mit allen anderen Biathlonstrecken der Welt nicht zu scheuen brauchen, machte er deutlich. „Die Deutschen Meisterschaften sind für unsere Athleten und auch für uns Trainer schon etwas besonderes!“ so Uwe Müßiggang. So würden eben nicht nur die Deutschen Meistertitel vergeben, sondern darüber hinaus dienten diese Meisterschaften der Herbstleistungskontrolle und seien somit ein wichtiger Test für die kommende Saison. Da die Ergebnisse und Platzierungen der Deutschen Meisterschaften durchaus über den einen oder anderen Platz im Nationalkader entscheidend sein können, sei die Motivation aller Sportler enorm hoch. „Aber auch für die jüngeren, noch nicht so bekannten Biathleten ist der unmittelbare Vergleich mit ihren großen Vorbildern der Deutschen A-Nationalmannschaft von besonderem Reiz und ganz besonderer Ansporn!“ so Müßiggang.

Erich Krickl bedankte sich bei den Teilnehmern der Institutionen: Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr und vor allem dem Hause Hohenzollern, „…. ohne ihre großartige Unterstützung wäre eine derartige Veranstaltung gar nicht möglich!“ betonte er. „Es ist deutlich zu spüren, dass die ganze Region hinter diesen Meisterschaften und dem Biathlonsport steht“, so Müßiggang „Wir wissen die Organisation der Deutschen Meisterschaften bei Sepp Schneider und dem OK Langdorf in besten Händen und freuen uns auf großartige Wettkämpfe!“ lobte Harald Böse zum Abschluss des Besuches.

Ein besonderer Höhepunkt, auf den sich alle Sportler und Funktionäre freuen ist der Wettkämpferabend, der sehr zur Freude aller einmal mehr im bei Joska Kristall in Bodenmais durchgeführt werden wird. Von links: Firmenchef Josef Kagerbauer, Cheftrainer der Deutschen Biathlonnationalmannschaft, Uwe Müßiggang, DSV-Verantwortlicher für die Deutschen Meisterschaften Harald Böse – Foto: www.foto-deubert.de

Text: Markus Hauf

 

weitere News

Biathlon-WM 2023 in Oberhof!

Oberhof hat es geschafft. Die Bewerbung um die Biathlon-Weltmeisterschaft 2023 war erfolgreich. Der Kongress der …

Johannes Kühn und Karolin Horchler sind die Deutschen Meister im Sprint

Ein überraschendes Endergebnis im 10 Kilometer Sprint von Altenberg. Johannes Kühn gewinnt das Rennen und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen