//Google Analytics //Google Adsense
Montag , 23 April 2018

Biathlon-News: Remo Krugs Ausbootung kam für viele überraschend!

Remo Krug - Foto: Stefan Braun
Remo Krug – Foto: Stefan Braun

Innsbruck (Andreas Raffeiner) – Es war keinesfalls einfach zu verstehen, aus welchem Grund der deutsche Biathlontrainer Remo Krug, der seit 2012 für die österreichischen Skijäger zuständig war, abtreten musste. Der Tiroler Markus Gandler, seines Zeichens sportlicher Leiter des ÖSV, meint, dass es mehrere Gründe gab.

Die Ergebnisse, zwei olympische Medaillen in Sotschi und zwei Top-5-Ränge im Weltcup, aber auch der vierte Platz in der Nationenwertung, können es aber nicht sein. Wenn man bei Krug anklopft, stößt man auf Unverständnis. Die Begründung ist für den 51-jährigen nicht nachvollziehbar. Auch wenn nicht jeder mit seinem Führungsstil zufrieden oder einverstanden war, wird ein Trainer an Erfolgen und Misserfolgen gemessen. Aber in diesem Fall würde doch das erstere für Krug sprechen.

Gandler erzählt, dass ein paar Athleten aufgehört hätten. Auf diese Weise sah sich der ÖSV gezwungen, zu handeln. Ein neuer Schwung müsse her und auf diese Weise war es wichtig, dieses Kapitel abzuschließen. Zudem meinte Gandler, dass die Leute schwer mit Krug zu Recht kamen, zumal er anscheinend kein Teamplayer wäre und die Kooperation stotternd angelaufen war.
Krug sieht das Ganze erfahrungsgemäß etwas anders. Zuerst formte er ein Team aus zwei Gruppen, ehe im zweiten Jahr die Mannschaft der ÖSV-Biathleten zusammengewachsen war und die Kommunikation besser funktionierte. Vorzuwerfen möchte sich der Deutsche demzufolge nichts.
Der ÖSV will nun einen Neuanfang starten. Krug ist nicht mehr dabei. Gandler will ein neues Konzept erarbeiten, will er bei der Heim-WM 2017 in Hochfilzen in Nordtirol eine schlagfertige Truppe auf die Beine stellen. Auch in Pyeongchang in Südkorea, wo im darauffolgenden Jahr die Olympischen Winterspiele ausgetragen werden, sollen die ÖSV-Skijäger um Edelmetall kämpfen können.
Eile ist die falsche Wahl. Aber Gandler möchte einen Trainer haben, der sich in den Dienst der Mannschaft stellt und etwaige Schwachstellen wie beispielsweise das Schießen etwas begradigt. Das Gefühl muss stimmen, und es wäre falsch, Hals über Kopf gleich einen neuen Coach zu präsentieren. Nicht nur die Harmonie und der Teamgeist müssen in Ordnung sein, sondern auch das Feuer, dass der Trainer sprichwörtlich in den Biathleten entfachen kann. Nicht mehr und nicht weniger. Dann kann es fast gleich, ob Remo Krugs nicht erfolgte Vertragsverlängerung nun überraschend oder nicht überraschend gekommen ist.

weitere News

Umstrukturierung des deutschen Trainerteams bekanntgegeben

Nach der Cheftrainer-Klausur des Deutschen Skiverbandes in Bad Hindelang hat die Sportführung des DSV heute …

Emil Hegle Svendsen beendet seine Karriere

Nach Ole Einar Björndalen verliert die norwegische Biathlonmannschaft einen weiteren Star. Auch Emil Hegle Svendsen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen