//Google Analytics //Google Adsense
Montag , 19 Februar 2018

Biathlon-News: DSV-Biathletinnen haben es nicht leicht

Zwei hoffnungsvolle Talente im deutschen Damenbiathlon: Laura Dahlmeier (links) und Franziska Preuss (rechts) – Foto: Karl-Heinz Merl, TV-Sport.de

(Andreas Raffeiner) – Auf die Frage, wie es mit dem deutschen Damen-Biathlon weitergeht, weiß niemand so recht eine Antwort. Andrea Henkel ist von Natur aus keine Pessimistin, aber sie weiß es auch nicht. Nur vielleicht, dass den DSV-Skijägerinnen eine schwere Zukunft bevorsteht. Das Potential der jungen Mannschaft ist vorhanden, aber das Erbe der einst so erfolgreichen Biathletinnen scheint zu bröckeln. Henkel ist in Sportpension gegangen, und nun lastet ein Druck, fast ein zu schwerer Druck auf die hoffentlich bald wieder komplett genesene Miri Gössner und auf das 20-jährige Duo Laura Dahlmeier und Franziska Preuß.

Auch die Herren hatten ein Tief zu überstehen. Ab 2010 ging es aber Schritt für Schritt, sukzessive eben bergauf. Man kann nicht von einem Tag auf dem nächsten Wunder erwarten. Aber die Aussichten sind nicht sehr rosig, zumal die deutschen Damen bei den olympischen Biathlon-Wettbewerben im russischen Sotschi keine gute Figur machten. Die Nahrungsergänzungsmittelaffäre rund um Evi Sachenbacher-Stehle war mehr Schlagzeilen wert als das verpasste Edelmetall im Zeichen der fünf Ringe. Doch wie geht es wirklich weiter?

Kati Wilhelm, Andrea Henkel und Magdalena Neuner und wie sie alle heißen, sind nicht mehr dabei. Aufbruchsstimmung oder Stunde Null. Man kann das Blatt drehen und wenden wie man will, es muss ein Schnitt angesetzt werden, auch wenn er von einigen nicht verstanden oder gar nicht toleriert werden muss. So war es die noch im IBU-Cup startende Kathrin Lang, die den Betreuern Feigheit vorwarf. Das Klima ist rauer geworden, die Kommunikation scheint auf den Nullpunkt gesunken zu sein. Macht das eine erfolgreiche Zukunft aus?

Im vergangenen Winter kletterte man lediglich fünf Mal auf das Podest. Alles wurde in die sogenannte Waagschale geworfen, abgeglichen und Vor- und Nachteile durchdiskutiert, erörtert und abgewogen. In Betreuungsfragen, mentalen Bereichen und in der Methode, das Training zu leiten, wurden einige Fehler gemacht, die nachhaltig gesehen nicht passieren dürfen und im Laufe der nächsten Saison unbedingt abgestellt werden müssen, wenn man nicht bei der WM medaillenlos sein möchte.

Dahlmeier und Preuß sind jung und müssen erst mit dem Druck umgehen lernen. Letztere gab just beim Saisonhöhepunkt in Russland auf und brach in Tränen aus. Eigentlich wollte sie nicht an den Start gehen, doch wie Magdalena Neuner erzählte, wurde sie fast von den Trainern zu einem Start genötigt. Der Staffelbewerb mit dem Sturz und dem Stockbruch war auch nicht gerade förderlich für das Selbstbewusstsein, das durchaus angeknackst scheint. Dabei weiß jeder, dass man junge Talente nicht mental überfordern darf und sie langsam aufbauen und sie Schritt für Schritt in die Weltspitze, die erweiterte Weltspitze begleiten muss.

Miri Gössner musste ja in Sotschi kampflos zuschauen. Sie möchte ab Mai wieder bereit sein, mit dem Training beginnen und im nächsten Winter vorne mitlaufen. Eine potentielle Siegläuferin könnte dem angeschlagenen Team einen Ruck geben, im positiven Sinne versteht sich. Und dann könnten die Erfolgserlebnisse, auch in der Mannschaft, wie von alleine kommen.

 

weitere News

Arnd Peiffer siegt im olympischen Sprint, Favoriten patzen am Schießstand

Bei eisigen Bedingungen begaben sich 87 Starter auf die anspruchsvolle 10-km-Runde von Pyeongchang, darunter die …

Olympia-Sprint der Damen: Laura Dahlmeier holt Gold vor Marte Olsbu und Veronika Vitkova

Laura Dahlmeier hat sich ihren Traum einer olympischen Medaille bereits im ersten Rennen erfüllt und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen