//Google Analytics //Google Adsense
Sonntag , 6 Dezember 2020

Auch Kaisa Makarainen beendet erfolgreiche Karriere

Nach dem überraschenden Karriere-Ende von Langzeit-Dominator Martin Fourcade hat eine weitere Größe des Biathlon-Sports heute ihre sportliche Laufbahn beendet. Die Finnin Kaisa Makarainen gab eine entsprechende Information auf ihrer Facebook-Seite bekannt. Sie schrieb dazu:

Ich habe meine ersten Biathlon-Trainings 2003 in diesem Stadion absolviert. Jetzt, heute, wird meine internationale Biathlon-Karriere mit einem Mal hier enden. Es ist nicht der Weg, wie ich ihn gewollt oder geplant habe, so ganz ohne Zuschauer, aber wir konnten uns das nicht aussuchen. Diese Entscheidung ist vollkommen in Ordnung für mich, wenn auch es traurig ist und diese Saison nicht einfach war. Aber das ändert nichts an all den guten Dingen, die ich mit dem Biathlon erlebt habe. Heute werde ich mein letztes Weltcuprennen mit ganzem Herzen und mit all meinen wunderbaren Kolleginnen genießen. Ein letztes Verfolgungsrennen mit mir, Mädels!

Zudem gab sie an, sich für die Zeiten nach der Corona-Krise eine Chance zur richtigen Verabschiedung von ihren Fans zu wünschen.

Das letzte Rennen war dann auch wirklich ein sehr emotionales für Makarainen. Mit Tränen, aber auch mit einer allerletzten fehlerfreien Schieß-Serie und vor allem der deutlichen Laufbestzeit verabschiedete sie sich auf dem vierten Platz aus dem Wettkampfgeschehen. Dass sich die 37-Jährige noch einmal so hervorragend platzieren konnte, setzt ein Ausrufezeichen hinter ihre so erfolgreiche Karriere, die im Jahr 2005 begann: Makarainen gewann insgesamt 27 Einzel-Weltcuprennen und sechs Medaillen bei Weltmeisterschaften. Zudem siegte sie dreimal im Gesamtweltcup und holte sich in der Saison 2017/18 sogar den Rekord als älteste Gesamtweltcupsiegerin aller Zeiten. Eine Krönung ihrer Karriere erfuhr sie 2011, als sie als erste Biathletin überhaupt die Wahl zur finnischen Sportlerin des Jahres für sich entscheiden konnte.

Wir wünschen der sympathischen und humorvollen Finnin, die eine Freundin für viele Weltcupteilnehmerinnen geworden und ihrem geliebten Sport so lange treu geblieben ist, für die Zukunft nur das Beste!

 

weitere News

Kein Weltcup in China – IBU terminiert letztes Trimester der neuen Saison

Nach der Weltmeisterschaft im slowenischen Pokljuka, die wie geplant vom 9. bis 21. Februar stattfindet, …

Favoriten in der Saison 2020/21: Johannes Thingnes Boe und Dorothea Wierer gilt es zu schlagen

Wenige Tage vor dem Start der neuen Biathlonsaison stellt sich für viele Fans die Frage, …

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen