//Google Analytics //Google Adsense
Mittwoch , 21 Februar 2018

Alfred Eder und Team Weißrussland gehen getrennte Wege!

Alfred Eder (Foto: Harald Deubert / Biathlon-Online)
Alfred Eder (Foto: Harald Deubert / Biathlon-Online)

Minsk (Karl-Heinz Merl) – Die Zusammenarbeit zwischen dem Österreicher Alfred Eder und dem Damenteam Weißrusslands ist nach gerade einmal zwölf Monaten wieder vorbei. Biathlon-Trainer Alfred Eder kehrt wieder nach Hochfilzen zurück, wo er wieder seinen Job beim Bundesheer antreten wird. Gegenüber LAOLA1 erklärte der 61jährige, daß er nach nur einem Jahr wieder in sein Heimatland Österreich zurück.

Erfolgreiche Arbeit von Klaus Siebert fortgeführt!

Alfred Eder, der erst vor einem Jahr die Nachfolge von Klaus Siebert beim weißrussischen Verband antrat, konnte die erfolreiche Arbeit seines Vorgängers fortführen. Unter der Regie des Österreichers gewann Darya Domratschewa zum ersten Mal den Gesamtweltcup, der ihr in ihrer Sammlung noch fehlte. „Die weißrussische Damenmannschaft ist mir in den vergangenen 12 Monaten sehr ans Herz gewachsen und ich werde auch in Zukunft mit Argus-Augen auf die Erfolge schauen“, so Eder.

Nach Aussage von Eder gab es keinerlei Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit und es war auch wieder ein Leistungsanstieg im vergangenen Jahr bemerkbar. Aus diesem Grunde lag Eder auch ein unterschriftsreifer Vertrag mit dem weißrussischen Verband vor. Dieser bleibt nun ohne Unterschrift des Österreichers.

Simon Eder und die Heim-WM 2017!

Ein Grund für die Rückkehr nach Hochfilzen ist die intensive Zusammenarbeit mit seinem Sohn Simon Eder, die auch während des vergangenen Winters durchaus funktioniert hatte. Als zweiten Hauptgrund seiner Rückkehr nannte Eder die Biathlon-Weltmeisterschaften 2017 in seiner Heimat Hochfilzen, für die er „daß Letzte rausholen wolle“.

weitere News

Zweites Olympia-Gold für Dahlmeier – Deutsche Mannschaft erneut stark

Was sind das für goldene Tage für Biathletin Laura Dahlmeier! Da gewann sie erst am …

Arnd Peiffer siegt im olympischen Sprint, Favoriten patzen am Schießstand

Bei eisigen Bedingungen begaben sich 87 Starter auf die anspruchsvolle 10-km-Runde von Pyeongchang, darunter die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen