//Google Analytics //Google Adsense
Mittwoch , 14 November 2018

Gabriela Koukalova fährt ersten Sieg im neuen Jahr ein

Theresa Fasching (Oberhof) – Bei kälterem aber windärmerem Wetter als gestern führte der Sieg im heutigen Damen-Sprint von Oberhof vor knapp 14 000 begeisterten Zuschauern nur über eine fehlerlose Schussleistung.

Dabei feierte Gabriela Koukalova (CZE) einen Start-Ziel-Sieg und kann sich ihre Startnummer 1 gleich für die morgige Verfolgung aufheben. Kontrolliertes und fehlerloses Schießen brachten sie genauso an die Spitze wie eine hervorragende Laufleistung und vor allem eine exzellente Schlussrunde.

Gabriela Koukalova (CZE) - Foto: Karl-Heinz Merl, Biathlon-News.de
Gabriela Koukalova (CZE) – Foto: Karl-Heinz Merl, Biathlon-News.de

Auch die übrigen Plätze auf dem Podest wurden an alte Bekannte vergeben. Dabei leisteten sich Kaisa Mäkäräinen (FIN) und Marie Dorin-Habert sogar zwei beziehungsweise eine Strafrunde. Bei einer hohen Anzahl an fehlerfreien Schützinnen konnte sich Mäkäräinen nur mit der besten Laufzeit diesen Platz sichern. Mit 24 Sekunden vor Koukalova lief sie heute in einer eigenen Liga. Nur Dorin-Habert und ihre Landsfrau Celia Aymonier konnten ähnliche Laufzeiten wie Koukalova aufweisen, alle anderen Athletinnen folgten in großen Abständen dahinter.

Damit ist auch zu erklären, warum sich Mäkäräinen (Platz 2) , Dorin-Habert (Platz 3) und Aymonier (Platz 9) als einzige mit Strafrunden in die Top Ten schieben konnten.

Gerade die unterschiedlichen Schießleistungen brachten viele kuriose Ergebnisse zustande. Während sich einige etablierte Athletinnen wie Birkeland (NOR), Hauser (AUT) oder Braisaz (FRA) mit zu vielen Strafrunden weit hinter ihren üblichen Leistungen platzierten, war der Weg heute frei für eher unbekannte Athletinnen, die am Schießstand fehlerlos blieben. Hervorzuheben wären dabei Rang 20 der Chinesin Jialin Tang und vor allem das Abschneiden von Chardine Sloof. Die damals noch für ihr Heimatland angetretene Niederländerin hat als bestes Weltcup-Ergebnis einen 43. Rang vor drei Jahren in Antholz aufzuweisen, war seitdem im IBU-Cup meist im Mittelfeld unterwegs und machte heute für ihre neue Heimat Schweden die ersten Weltcup Punkte – und das gleich auf Platz zehn!

Chardine Sloof (SWE) - Foto: Karl-Heinz Merl, Biathlon-News.de
Chardine Sloof (SWE) – Foto: Karl-Heinz Merl, Biathlon-News.de

Wie schon gestern kam auch heute die beste Deutsche nicht über den fünften Rang hinaus. In Abwesenheit von Laura Dahlmeier und Franziska Preuß gelang dies allerdings einer Athletin, mit der so weit vorne womöglich nicht jeder gerechnet hatte. Mit einer fehlerlosen Schießleistung sicherte sich Maren Hammerschmidt nicht nur diesen fünften Rang, sondern auch ihr bestes Saisonergebnis.

Es folgten Franziska Hildebrand auf 17, Miriam Gössner auf 26, Vanessa Hinz auf 34, Nadine Horchler auf 35 und ihre Schwester Karolin auf Platz 58, wobei jede von ihnen mit Strafrunden bedacht wurde. Damit schaffen es zwar alle Damen des deutschen Teams in den morgigen Verfolger, das Gesamtergebnis blieb aber gerade vor heimischem Publikum doch eher enttäuschend.

Noch schlechter erging es den Österreicherinnen. Überhaupt nur zu dritt angereist, musste Julia Schwaiger ihren Start krankheitsbedingt absagen und die anderen beiden schafften es nicht in die Punkteränge, wobei Lisa-Theresa Hauser mit Rang 62 sogar Pause bis zum sonntäglichen Massenstart bekommt, für den sie aufgrund ihrer Platzierung im Gesamtweltcup ohnehin startberechtigt ist.

Beste Schweizerin wurde Lena Häcki auf Rang 13, die einen besseren Platz vergab, weil sie beim allerletzten Schuss Nerven zeigte und verfehlte.

Auf großes Interesse stieß natürlich auch das Comeback von Darya Domracheva nur drei Monate nach der Geburt ihrer Tochter Xenia. Mit der fünfzehntschnellsten Laufzeit und je einem Fehler liegend und stehend kam sie über Rang 37 nicht hinaus. Zwar wird sie sich langsam wieder an die Weltspitze herantasten müssen, aber das Comeback nach langer Krankheit einerseits und anschließender Schwangerschaft andererseits kann mit einem Platz in den Weltcuppunkterängen durchaus als geglückt angesehen werden.

Außerdem stach heute die unüblich kurze Startliste ins Auge – von 110 möglichen Startplätzen waren nur 91 vergeben und nicht alle Nationen füllten ihre entstandenen Lücken auf wie Deutschland. Neben Laura Dahlmeier und Franziska Preuss waren die prominentesten Abwesenden wohl Tiril Eckhoff (NOR) und Karin Oberhofer (ITA), wobei die Südtirolerin erfreuliche Gründe dafür hat. Erst vor wenigen Tagen gab sie ihre Schwangerschaft und damit das Ende ihrer Saison bekannt. Wir wünschen ihr alles Gute für die Schwangerschaft und auch die Geburt im Sommer!

Foto: Karl-Heinz Merl, Biathlon-News.de
Foto: Karl-Heinz Merl, Biathlon-News.de

weitere News

IBU gibt Neuerungen für die Saison 2018/2019 bekannt

In der kommenden Saison 2018/2019 erwarten die Biathlon-Fans einige Neuerungen: Zum ersten Mal wird es …

Goldener Ski 2018: Laura Dahlmeier und Arnd Peiffer ausgezeichnet!

Seit seiner Gründung zeichnet der Deutsche Skiverband (DSV) jedes Jahr herausragende Leistungen der vergangenen Saison …

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie du die Website verwendest, werden an Dritte weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen